Anwalts-Blog


»Ihr Recht in guten Händen«
Anschrift
Carlstraße 31 • 52531 Übach-Palenberg
Tel.:02451-9110990 • Fax:02451-9110999
E-Mail:kanzlei@ra-schmitzkroell.de
9.00 Uhr bis 12.00 Uhr
15.00 Uhr bis 17.30 Uhr
9.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Termine nach Vereinbarung
Bürozeiten
Mo. - Di. - Do.

freitags
Kooperation
Kooperation
Steuerkanzlei Wischnewski
www.stb-wischnewski.de
Anwalts-Blog
Lesen Sie Aktuelles im Anwalts-Blog
Ob rechtliche Informationen oder Urteile aus der Praxis, ich halte Sie in meinem Blog auf dem Laufenden!
Meine Rechte als Flugpassagier.
Wenn das Flugzeug verspätet abhebt.


Die Ansprüche von Passagieren wegen einer kurzfristigen Annullierung des Fluges hat die Europäische Union im Jahre 2004 geregelt in der sogenannten Fluggastrechte-Verordnung. Neben dem Recht auf umfassende Betreu-
ungsleistungen bei Wartezeiten, wie Verpflegung und Hotelunterbringung, hat der Reisende zusätzlich als eine Wiedergutmachung einen Anspruch auf Auszahlung einer Ausgleichsleitung bis zu 600,00 € pro Person.

Die EU-Verordnung findet nicht nur Anwendung bei Flug-
annullierungen, sondern auch bei erheblichen Verspä-
tungen oder bei Nichtbeförderung wegen Überbuchung. Hierbei ist unerheblich, ob der Fluggast einen Pauschal-
reisevertrag mit einem Reiseveranstalter oder einen Beförderungsvertrag mit der Fluggesellschaft abge-
schlossen hat. Die Verordnung gilt für alle Fluggäste, die in einem EU-Mitgliedsstaat einen Flug antreten oder die mit einer EU-Airline aus einem Drittstaat kommend in ein EU-Land fliegen.

Die Fluggesellschaft kann die Ausgleichszahlung nur dann verweigern, wenn die Annullierung oder Verspätung auf außergewöhnliche Umstände zurückzuführen ist. Aus nachvollziehbaren Gründen behaupten die Flugge-
sellschaften regelmäßig das Vorliegen von außergewöhn-
lichen Umständen (z.B. technischer Defekt). Der Bundesge-
richtshof hat im Jahr 2009 diesem Vorgehen Einhalt geboten, in dem es sagt, dass das Vorliegen eines technischen Defekts in der Regel kein außergewöhnlicher Umstand ist. Dieser liegt nur dann vor, wenn die Flugge-
sellschaft hierauf keinen Einfluss hat (Streik, terroristischer Akt, ungünstige Wetterbedingungen wie Schneefall, Eisregen, starker Wind oder bei einer Aschewolke.

Die Airlines kommen leider ihrer Zahlungsverpflichtung außergerichtlich nur unvollständig oder gar nicht nach, so dass im Regelfall eine Klage eingereicht werden muss. Der Bundesgerichtshof hat klargestellt, dass die deutschen Gerichte auch ausländische Fluggesellschaften verurteilen können. Örtlich zuständig ist das Gericht am Abflug- oder Ankunftsort.

« zurück